Neuer Bereich: Plugins made by Boxpirates - Plugins die direkt hier aus unserem Board kommen



Großangriff auf Chrome-User: Millionen laden Spyware herunter

    #WirBleibenZuhause
    Hilf mit, das Coronavirus zu stoppen
    1. Achte auf Deine Mitmenschen
    2. Halte Abstand zu anderen
    3. Wasche Deine Hände häufig
    4. Huste und Niese in Deine Armbeuge
    5. Berühre Dein Gesicht nicht
    6. Halte Dich an die gültige Allgemeinverfügung

    Mehr Infos vom Bundesministerium für Gesundheit hier!
    Wir danken allen, die in dieser Krise Unglaubliches leisten.

    • Großangriff auf Chrome-User: Millionen laden Spyware herunter

      Bild: © Maksim Kabakou - Fotolia.com




      Invasion durch die Vordertür: Eine Schadsoftware tarnt sich als Add-on für den Browser und unzählige User fallen darauf herein. Chrome-Anbieter Google hält sich währenddessen bedeckt.
      Bislang unbekannte Drahtzieher haben einen besonders hinterhältigen Angriff auf Nutzer des weltweit meistgenutzten Internet-Browsers Google Chrome durchgeführt. Etwa 32 Millionen User sollen so Malware heruntergeladen haben, die sich als Chrome-Update verkleidet habe.
      Das geht aus einem englischsprachigen Blogeintrag der Forscher von Awake Security hervor. Die internationale Nachrichtenagentur Reuters berichtete indes auf Basis der Erkenntnisse der Security-Spezialisten, dass arglos heruntergeladene Add-ons für Chrome für Millionen User zum gefährlichen Datenleck wurden, Suchhistorien und andere persönliche Informationen von einer bislang nicht identifizierten Drittpartei gezielt abgeschöpft werden konnten.
      Dabei sei die Schadsoftware gezielt so designt worden, dass Antivirus-Programme diese nicht aufspüren können, berichtet Awake Security-Gründer Gary Golomb laut Reuters.
      Während sich bei Nutzern des marktführenden Browsers nun Unsicherheiten einstellen, äußerte sich Google-Sprecher Scott Westover der Nachrichtenagentur gegenüber eher vage: Wann immer man über Infiltrationen durch unlautere Erweiterungen informiert werde, nutze man diese Vorfälle als Trainingsgrundlage zur Verbesserung der automatischen und manuellen Abläufe zur Eindämmung von Cyberkriminalität.
      Weitere Details zu Wirkweise und Hintergründen den neusten Massenangriffs auf Chrome-User wollte Tech-Gigant Google nicht weiter diskutieren.
      Quelle: DF


      Mia san Mia und Mia san Tripel