Neu: Ab sofort ist Boxpirates werbefrei!!!
... neuer Forenbereich - Smart Home - Interessant? - ... dann schaut mal rein. -> Klick

Umfrage: Was kann, was sollte, was müsste sich verändern?

MacBooks 2019: Diese Verbesserungen können wir von Apple erwarten

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • MacBooks 2019: Diese Verbesserungen können wir von Apple erwarten

      Während vielerorts von neuen Macs mit Apples eigenen ARM-Chips zu lesen ist, dürfte zumindest die nahe Zukunft weiterhin den MacBooks und iMacs mit einem Prozessor von Intel gehören. Wie sich die jüngsten Neuvorstellungen des Chip-Giganten auf die kommenden MacBooks auswirken könnten, zeigt ein aktueller Bericht.

      Intels Sunny Cove und Ice Lake: Schnellere Chips für kommende Macs von Apple

      Die Kollegen von Macworld haben sich die aktuellen Ankündigungen von Intel genauer angesehen und zusammengefasst, wie sich unter anderem die neue Sunny Cove genannte Architektur, die Skylake nach vielen Jahren ablösen soll, auf zukünftige MacBooks auswirken könnte.

      Intel verspricht für die neue Architektur einen deutlichen Performance-Sprung bei der Bearbeitung von Single-Threads. Aber auch in den Bereichen Verschlüsselung, Künstlicher Intelligenz und Machine Learning sagt man eine Geschwindigkeits­steigerung voraus. Die ersten Prozessoren, in denen Sunny Cove enthalten sein soll, kommen mit dem Namen Ice Lake daher.

      Diese Prozessoren, die Intel im 10-nm-Verfahren fertigt, sollen in verschiedenen Modellvarianten angeboten werden. Damit will man wie üblich die gesamte Produktpalette, von stromsparenden Modellen für Notebooks bis hin zu performance-orientierten Versionen für Desktops, abdecken. Es ist also nicht nur etwas für neue MacBooks, sondern auch für einen zukünftigen iMac oder Mac mini dabei. Insbesondere die stromsparende Y-Serie der CPUs soll deutlich schneller sein, so dass vor allem MacBook und MacBook Air profitieren könnten.

      Performance-Steigerung für MacBooks mit integrierter Grafik

      Jason Cross von Macworld beschreibt weiter, dass man auch von der Ice Lake integrierten Grafik eine deutliche höhere Performance erwartet – Intel spricht von einem TFLOPS. Im direkten Vergleich mit externen GPUs, die im aktuellen 15-Zoll-MacBook-Pro zu finden sind, ist man aber weiterhin weit entfernt. Der Vega Pro 16 erreicht etwa 2,4 TFLOPS, der Radeon Pro 560X kommt auf 2 TFLOPS. Hinzu kommt ein 30 Prozent schnelleres Encoding von H.265-Inhalten.

      Abgesehen von CPUs und GPUs bringt Ice Lake aber auch Unterstützung von Wi-Fi 6 (auch bekannt als 802.11ax), womit – ein entsprechender Access Point vorausgesetzt – Gigabit-Wi-Fi möglich werden soll. Ice Lake bietet außerdem einen integrierten Thunderbolt-3-Controller, sodass eine separate Lösung nun entfallen kann. Für Apple bedeutet dies unter anderem eine Kostensenkung, ob diese am Ende beim Nutzer ankommt, bleibt aber offen.

      Insgesamt verspricht der Einsatz von Ice Lake in kommenden Macs eine Leistungssteigerung und bessere Akkulaufzeiten. Aber auch hier könnte Apple sich dazu entscheiden, diesen Gewinn an anderen Stellen aufzubrauchen. Etwa durch schnelleren Speicher, hellere Displays oder schlichtweg wieder einmal dünnere Geräte mit kleinerem Akku.

      Die neuen Ice-Lake-Systeme werden erst für Ende 2019 erwartet. Dies lässt auf ein erneutes Herbst-Event mit neuen MacBooks von Apple hoffen, möglicherweise wieder im Oktober. Lösungen für Desktops und Workstations sollen sogar erst im kommenden Jahr erscheinen.

      Mac Pro mit Cascade Lake-X?

      Macworld hat aber auch noch mögliche Details zu dem für das Jahr 2019 erwarteten Mac Pro. Hier könnte Apple auf ein vergleichsweise kleines Update der Xeon-Prozessoren warten, welches unter dem Namen Cascade Lake-X firmiert. Diese basieren weiterhin auf dem 14-nm-Prozess, liefern aber einen kleinen Performance-Vorteil gegenüber der aktuellen Chips.

      Genaue Spezifikationen hat Intel noch nicht genannt, es sei aber möglich, dass die neuen Chips mehr Kerne und Threads als das aktuelle High-End-Modell im iMac Pro, der Xeon W-2190B, bieten könnten. Aktuell ist der iMac Pro mit 18 Kernen und 36 Threads erhältlich. Selbst bei gleicher Zahl der Kerne soll die Performance noch ein bisschen besser sein.

      Die Xeon-Chips mit Cascade Lake-X werden in der zweiten Jahreshälfte 2019 erwartet, ein genaues Datum ist aber nicht bekannt.

      GIGA
      'captain'
      Tommy

      9 SAT-Kabel an 9 Tuner :thumbsup:
      Entertain MR 400

      Ich hab keine Macken! Das sind Special Effects!

      Kein Support per PN!!!