Haenline Software Devilcards SAT Shop


... neuer Forenbereich - Amazon Echo / Amazon Echo Dot - Interessant? - ... dann schaut mal rein. -> Klick


"Start Up"-Flop: Sat.1 kickt Maschmeyer aus dem Programm

    • "Start Up"-Flop: Sat.1 kickt Maschmeyer aus dem Programm

      Auf das Format hatte Sat.1 große Hoffnungen gesetzt, doch das von Sony Pictures produzierte "Start Up" mit Carsten Maschmeyer tat sich von Anfang an schwer und stürzte am Mittwoch auf einen neuen Tiefpunkt. Jetzt zieht der Sender die Konsequenzen.

      Schon vor einer Woche schien es unausweichlich, sich von der quotenschwachen Gründer-Show zu trennen, doch aus strategischen Gründen hielt Sat.1 noch eine Folge länger durch: Gegen die Champions League gestern Abend hätte es auch jedes andere Ersatzprogramm schwer gehabt. Also musste „Start Up“ noch einmal in den Ring - um sich das endgültige K.O. nach Punkten zu holen. Nur noch 2,8 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen und insgesamt nur 570.000 Zuschauer - da kommt das Aus nicht überraschend.

      „Leider war für die Zuschauer unser uniques, hochwertiges spezifisches Format ‚Start up‘ mit der Entwicklung von Logos, Claims und neuen Produkten nicht relevant genug“, erklärt eine Sat.1-Sprecherin am Donnerstagvormittag auf DWDL.de-Anfrage. Der Sender nimmt „Start Up“ komplett aus dem Programm. Einen alternativen Sendeplatz für die restlichen Folgen gibt es nicht. Aber: „Wir werden ab sofort alle Folgen bis zum Finale online im gewohnten Rhythmus immer mittwochs auf sat1.de und in der SAT.1-App zeigen.“ Die Millionärswahl lässt grüßen.

      Dabei hatten sowohl der Sender mit großer Promotion im Vorfeld als auch Carsten Maschmeyer selbst alles für den Erfolg des auf „Apprentice“-Spuren wandelnden Formats getan, mit dem Sat.1 einen Stück vom Kuchen des Business-TV abhaben wollte. Dazu gehörte auch eine kuriose Twitter-Aktion (DWDL.de berichtete), die mit dem Sender gar nicht abgesprochen war. Über den Account von Carsten Maschmeyer wurde nach dem fiesesten Tweet zur Sendung gesucht, der mit 10.000 Euro belohnt werden sollte.

      Die Twitter-Aktion war jedoch keine Idee von Maschmeyer, sondern die glücklose Arbeit von Storymachine, der neuen Unternehmung von Philipp Jessen, Kai Diekmann und Michael Mronz. Sie inszenieren Carsten Maschmeyer in den sozialen Medien, was sich für „Start Up“ als nutzlos erwiesen hat. Dass mit bild.de und stern.de ausgerechnet die ehemaligen Arbeitgeber von Diekmann und Jessen zuerst über die PR-Aktion berichtet haben, hat darüber hinaus Geschmäckle.

      Tröstlich: Weil die Show schon vor Monaten produziert wurde, ist der oder die Sieger/in schon längst gefunden, die gemeinsame Firma gegründet und Maschmeyers versprochene Million bereits investiert. Daran ändert das TV-Aus nichts. Carsten Maschmeyer hätte sich aber sicher mehr Promotion für seine jüngste Unternehmensgründung gewünscht.

      Quelle: DWDL.de
      Gruß King_lotzi






      'boxpirates-2'

    • Man hätte es von Anfang an wissen müssen, dass diese Person eher zu Pleiten, Pech und Pannen gehört,
      als zu einer Sendung, die Leute bei der Gründung von Unternehmen helfen kann und dementsprechend
      wird auch die Zuschauerquote gewesen sein.

      Wie man auf so eine Idee kommen kann, diesen Typen als Berater einzusetzen, mir unbegreiflich. X(
      Der würde höchstens zu einer Sendung passen, wie ziehe ich den Leuten unredlich die Kohle aus der Tasche.
      Fragen gehören ins Forum und nicht als Mail in mein Postfach.
      Greetings from DA

      Diese Sponsoren unterstützen das Board, bitte unterstützt unsere Sponsoren

    • Neu

      Das einzig gute an dem iss es Vroni
      Mittlerweile schon durch alle Betten gehopst

      FiWo
      i hope gehelpt zu haben.....