Neu: Ab sofort ist Boxpirates werbefrei!!!
... neuer Forenbereich - Amazon Echo / Amazon Echo Dot - Interessant? - ... dann schaut mal rein. -> Klick



NFL-Play-offs, Vorschau: Die Conference Championships

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • NFL-Play-offs, Vorschau: Die Conference Championships

      Quarterback-Showdown 2.0 mit Ryan und Rodgers

      Jetzt geht's richtig rund! Vier Teams sind in der NFL übriggeblieben, 28 mussten bereits ihre Segel streichen. In den am Sonntag (Ortszeit) bevorstehenden Conference Championships geht es nun um die zwei Tickets für den Super Bowl 51 am 5. Februar in Houston/Texas. Im NFC-Finale stehen sich zunächst die Atlanta Falcons und die Green Bay Packers gegenüber. Die Football-Fans dürfen sich auf ein Offensivfeuerwerk freuen. Denn es treffen Matt Ryan und Aaron Rodgers aufeinander.


      Atlanta Falcons vs. Green Bay Packers

      Sonntag den 22.01.2017 Live ab 20.15 Uhr auf ProSieben MAXX, (kickoff ist 21.05),ab 22.30 Uhr geht es weiter auf Sat1, ab 20.15 Uhr auf Puls4
      Noch immer wundern sich vor allem die Fans und Spieler der Dallas Cowboys, wie ihr Team am vergangenen Sonntag kurz vor Schluss gegen die Green Bay Packers mit 31:34 verlieren konnte. Aaron Rodgers ließ sich erst wenige Sekunden vor Schluss bei einem "Sack" in den Rücken nicht vom Ball trennen, ehe der "Gunslinger" einen phänomenalen Pass auf Jared Cook warf. Der Wide Receiver fing furios, Kicker Mason Crosby machte aus 51 Yards den Deckel drauf.

      "Das war einer dieser Spielzüge, wo du dir einfach denkst: 'Hat Rodgers das wirklich getan?'", so die Worte von Cowboys-Safety Byron Jones. Bei etlichen US-Medien wurden im Nachgang an diesen Pass, den Rodgers selbst laut Receiver Randall Cobb wie "ein Kind beim Malen im Dreck" kreiert haben soll, Stimmen laut: "War dies das Play des Jahres oder der wichtigste Pass des Jahres?"
      "Run the table"
      Eines ist jedenfalls sicher: Es war einer der wichtigsten Spielzüge der gesamten Packers-Saison, die schon so früh bereits von etlichen Experten und Fachblättern abgeschrieben war. Am 20. November waren die Packers schließlich nach der vierten Niederlage am Stück und einer Bilanz von 4:6 mit dem Rücken zur Wand gestanden. Es folgte der Auftritt von "ARod": "We can run the table". Das Feld von hinten aufrollen, alles abräumen und das Team in die Play-offs hieven. Gesagt, getan: Die Käsestädter beendeten die Regular Season mit sechs Siegen hintereinander, ließen die New York Giants und nun die Dallas Cowboys in den Play-offs abblitzen. Den Großteil dieses Erfolgs kann Rodgers für sich in Anspruch nehmen: Der 33-jährige Nachfolger von Ikone Brett Favre warf alleine seit dem 31. November 2016 unglaubliche 24 Touchdowns bei lediglich einer einzigen Interception.
      Dafür gab es jüngst auch Lob vom viermaligen Champion Tom Brady. Genauso wie von Trainer Mike McCarthy: "Er spielt einfach fantastisch - auch schon vorher in der Saison, als wir als Team insgesamt einfach schlechter waren. Doch jetzt zahlt es sich erst richtig aus. Das soll es auch am Sonntag, wir wollen unseren besten Football zeigen."




      Zwei der derzeit besten NFL-Quarterbacks stehen sich im NFC-Finale 2017 gegenüber: Matt Ryan (links) und Aaron Rodgers.
      © Getty Images

      Nun steht am Sonntag (21.05 Uhr) das NFC-Finale bei den Atlanta Falcons auf der Agenda - und Rodgers ist drauf und dran, erneut Titelgeschichte zu schreiben. 2010/11 hatte "ARod" sein Team bereits zum Super-Bowl-Triumph geführt. Jetzt soll sein zweiter Ring angesteckt, und dem ruhmreichen Klub aus dem US-Bundesstaat Wisconsin zugleich NFL-Titel Nummer 14 (Rekord, darunter viermal den Gewinn des Super Bowls) eingebracht werden. Damit würde Rodgers ins Konzert der ganz, ganz großen Quarterbacks der NFL-Geschichte aufsteigen.

      Die zweite Auflage binnen einer Saison
      Die bevorstehende Hürde hat es allerdings in sich: Es geht auswärts im Georgia Dome von Atlanta gegen die offensivstärkste Mannschaft der NFL um Quarterback Matt Ryan. Jener "Matty Ice" hat Rodgers in dieser Saison auch schon besiegt: In Week 8 stand nach einem atemberaubenden Quarterback-Showdown zwischen den beiden ein 33:32 zu Buche. Ryan hatte 31 Sekunden vor Schluss den Sieg für seine Farben verbucht. Nun steht der Quarterback-Showdown 2.0 bevor.

      MVP Ryan?
      An "Matty Ice" führt in dieser Saison eigentlich kein Weg vorbei. Der Quarterback der Falcons ist trotz illustrer Konkurrenz heißester Kandidat für die Auszeichnung zum besten Spieler der NFL. Mit seinen konstant herausragenden Leistungen von Spiel eins im September bis in die Play-offs verdiente sich der Spielmacher den Spitznamen "Metronom der Liga" - ein Karrierebestwert jagt den nächsten.
      Nur ein Sieg fehlt dem 31-Jährigen zur ersten Super-Bowl-Teilnahme. "Wenn meine Karriere irgendwann vorbei ist, will ich, dass die Leute über mich sagen: Er hat die Meisterschaft nach Atlanta geholt. Es gibt nichts, was mich mehr antreibt", sagt Ryan, der im Gegensatz zu den anderen Halbfinalisten Tom Brady, Ben Roethlisberger oder Aaron Rodgers ein wenig unter dem Radar fliegt.
      Vor Saisonbeginn hatten dem Erstrundenpick des NFL-Drafts 2008 wenige zugetraut, ein Topteam in die Play-offs zu führen. Schließlich hatte Atlanta zuletzt dreimal in Folge die K.-o.-Runde verpasst. Der hochgelobte Ryan schien lange Zeit am Druck zu zerbrechen und wirkte blockiert.
      Ryans Anweisung an sich selbst: "Mach deinen Job"
      Doch im Sommer legte der passionierte Hobby-Golfer den Schalter um. "Ich bin stur und ich will immer meinen eigenen Weg gehen. Aber ich habe erkannt, dass mein eigener Weg nicht immer der beste ist", so Ryan. Sechs Wochen verbrachte er in Beverly Hills bei Tom House und Adam Dedeaux, zwei der bekanntesten Football-Gurus in den USA, und arbeitete an sich und seinem Spiel. Der größte Unterschied liegt in der Herangehensweise. Ryan wirkt inzwischen auf dem Spielfeld wie befreit, denkt weniger nach, setzt sämtliche Offensivspieler ein und macht das Team schlichtweg stärker. "Anstatt sämtliche Verteidigungsmöglichkeiten durchzuspielen und mir dadurch selbst im Weg zu stehen, schaue ich einfach nach Lücken", erklärt Ryan seine neue Strategie.

      Dabei scheint gerade das Einfache an seinem Plan das Geheimnis zu sein, Höchstleistungen Woche für Woche sind die Folge. Die Stunde von Ryan ist endlich gekommen. Unter ihm gewann Atlanta bisher zwei Play-off-Spiele, eines 2012 und das andere am vergangenen Wochenende gegen die Seattle Seahawks (36:20). "Meine Philosophie da draußen ist immer: Mach deinen Job. Wenn jeder seinen Job machst, dann gewinnen wir", erklärt der in Exton/Pennsylvania geborene Football-Profi, der 14 Touchdown-Pässe in den jüngsten fünf Spielen warf und sich keine Interception erlaubte. Nun wartet allerdings "ARod" - und das wird mit Sicherheit die bislang schwerste Prüfung in Ryans Endrundenkarriere.


      ----------------------------



      cu b.kindl


    • Brady erwartet seinen Fan "Big Ben" Roethlisberger

      Jetzt geht's richtig rund! Vier Teams sind in der NFL übriggeblieben, 28 mussten bereits ihre Segel streichen. In den am Sonntag (Ortszeit) bevorstehenden Conference Championships geht es nun um die zwei Tickets für den Super Bowl 51 am 5. Februar in Houston/Texas. Im AFC-Finale stehen sich abschließend die New England Patriots und die Pittsburgh Steelers gegenüber. Beide NFL-Franchises können dabei auf absolute Quarterback-Stars zurückgreifen, die sich mit Titeln bestens auskennen.




      New England Patriots vs. Pittsburgh Steelers


      Montag den 22.01.2017 Live ab 0.40Uhr auf Sat1 und ab 0.25 Uhr auf Puls4

      Ist dieses NFL-Halbfinale (Conference Championships) das vielleicht beste der Geschichte? Darüber diskutieren vor allem die US-Experten dieser Tage fleißig. Der Grund liegt auf der Hand: Mit Matt Ryan (Atlanta Falcons) und Aaron Rodgers (Green Bay Packers), die sich im ersten Duell am Sonntag (21.05 Uhr) gegenüberstehen, sowie mit Tom Brady (New England Patriots) und Ben Roethlisberger (Pittsburgh Steelers) befinden sich vier Star-Quarterbacks im finalen Rennen um den Titel im Super Bowl 51. Ganze sieben Ringe haben die vier Spielmacher bereits gewonnen. Vier davon alleine "TB12", der sich in der Nacht von Sonntag auf Montag (0.40 Uhr) im heimischen Gillette Stadium in Foxborough mit dem zweimaligen Champion "Big Ben" messen wird. Ein großartiges Duell steht bevor.
      Roethlisberger hat Brady im Büro

      Interessant: Das Trikot von Star-Quarterback Brady hat bei Roethlisberger einen Ehrenplatz. Der Passgeber der Steelers hat das Trikot seines Kontrahenten in seinem eigenen Büro aufgehängt. Dabei ist der kraftvolle QB selbst einer der größten Akteure in der Liga - weswegen Running Back Le'Veon Bell das Treffen als "Showdown" anpreist. Klar, denn der Gewinner darf im 51. Super Bowl am 5. Februar in Houston auf den nächsten Ring hoffen.

      Der Respekt der beiden Quarterback-Routiniers voreinander ist in jedem Fall groß. Roethlisberger, 34 Jahre alt, schwärmt geradezu vom 39-jährigen Brady: "Ich denke, er ist einer, wenn nicht sogar der größte Quarterback aller Zeiten. Es ist eine Ehre, gegen ihn zu spielen, ihn einen Konkurrenten zu nennen. Daher habe ich sein Trikot in meinem Büro neben den anderen Größen wie Dan Marino, John Elway oder Jim Kelly."




      Duell der Top-Stars im AFC-Finale: Tom Brady (l.) trifft auf Ben Roethlisberger.
      © Getty Images



      Brady verlangt: "Fehler abstellen"

      Doch Brady, der die ersten vier Spiele in der Regular Season aufgrund der DeflateGate-Affäre gesperrt gefehlt hat, ist derzeit nicht in überragender Form. Im Viertelfinale gegen die Houston Texans (34:16) unterliefen dem Superstar zwei Ballverluste - durchaus ungewohnt für den Quarterback, der sich in der gesamten Spielzeit bis dato nur zwei davon geleistet hatte. "Wir haben in einigen Bereichen nicht gut gespielt, kamen nie richtig ins Rollen", monierte Brady hinterher. Verlass war dagegen auf Läufer Dion Lewis, der gleich drei Touchdowns verbuchte.
      Doch ohne einen starken Brady geht es bei den Pats nicht. Der Superstar hat das Team aus Foxborough bereits zu vier Titeln geführt. Mit einem fünften Erfolg würde Brady alleiniger Super-Bowl-Rekordhalter sein. Derzeit steht "TB12" als viermaliger Champion mit Joe Montana (San Francisco 49ers) und Terry Bradshaw (Pittsburgh Steelers) auf einer Stufe. "Jetzt müssen wir noch die Fehler abstellen. Dann sind wir bereit", so der vielleicht beste Quarterback aller Zeiten nüchtern.

      Für die Stadt Pittsburgh ist Roethlisberger "großartig"

      Mit den Steelers wartet in jedem Fall ein unangenehmer Gegner auf
      die Patriots. Dort ist Roethlisberger zusammen mit Bell und Star-Reveiver Antonio Brown einer der Spieler, auf den es ankommt. Vergleiche mit Brady lässt "Big Ben" allerdings nicht zu. "Ich bin nicht auf seinem Level", betont er. Brady sieht das nicht so. "Ben ist ein unglaublicher Spieler", sagt der Routinier. "Seit er 2004 angefangen hat, habe ich seine Art zu spielen immer geliebt. Für die Stadt Pittsburgh ist er großartig."

      Verstecken muss sich Roethlisberger in der Tat nicht: Der 1,96 Meter große und bullige Spielmacher hat seine Steelers bereits zu zwei Siegen im Super Bowl (2005/06 und 2008/09) geführt. In diesem Jahr soll es den dritten Titel unter der Regie des Quarterbacks geben. Aber auch Pittsburgh muss sich steigern. Im Viertelfinal-Krimi bei den Kansas City Chiefs (18:16) gelangen lediglich sechs Field Goals durch Kicker Chris Boswell.

      Wer sich im Duell der Super-Quarterbacks durchsetzt, trifft im Super Bowl in Houston auf die Green Bay Packers um den überragenden Passgeber Aaron Rodgers oder die Atlanta Falcons, die mit Quarterback Matt Ryan ebenfalls einen herausragenden QB besitzen.



      In den bevorstehenden Conference Championships 2017 begegnen sich am Sonntag (Ortszeit) vier absolute Quarterback-Stars. Zwei davon werden sich für den Super Bowl 51 am 5. Februar in Houston/Texas qualifizieren, die zwei anderen müssen eine fantastische Spielzeit kurz vor dem Höhepunkt begraben. Zeit, um auf diese vier Footballer zu blicken.
      © Getty Images


      Quelle: kicker.de



      cu b.kindl