Windows 10: Microsoft veröffentlicht Preview Build 15002 mit vielen Neuerungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Windows 10: Microsoft veröffentlicht Preview Build 15002 mit vielen Neuerungen

      Neu

      In dieser Woche hat Microsoft die erste Windows 10 Vorschauversion im neuen Jahr 2017 für die Insider-Gemeinde veröffentlicht. Die neueste Preview-Ausgabe des kommenden Creators Updates trägt die Build-Nummer 15002 und bringt eine wirklich sehr lange Liste mit neuen Features, Verbesserungen, Änderungen und Fehlerkorrekturen mit.

      Microsoft hat in dieser Woche die erste frische Windows 10 Insider Preview Build für PCs im Jahr 2017 zum Download freigegeben und es handelt sich im Vergleich zur letzten Vorschauversion vor den Weihnachtsfeiertagen um ein enorm umfangreiches Update mit vielen Neuerungen und Fixes. Die Build-Nummer lautet 15002.

      Mit der Veröffentlichung der Build 15002 für die Windows Insider Gemeinde hat Microsoft allem Anschein nach einen sehr großen Schritt hin zur Vervollständigung der Feature-Liste des kommenden Windows 10 Creators Updates gemacht. Einem früheren Bericht nach plant der Softwareriese den Abschluss dieses Teils der Entwicklungsarbeit auch noch für diesen Monat. Danach dürften nur noch kleinere Anpassungen und Fehlerkorrekturen folgen.

      Die wichtigsten Neuerungen sowie eine Zusammenstellung der korrigierten und weiterhin existierenden Fehler der aktuellen Windows 10 Vorschauversion werden von Microsoft in einem offiziellen Blog-Beitrag detailliert beschrieben. Wirklich weltbewegende neue Features sind zwar nicht dabei, aber doch diverse interessante und/oder willkommene Änderungen. Im Folgenden eine kurzer Überblick:

      • Cortana wird nützlicher. Microsofts virtueller Assistent zeigt nun beispielsweise eine Liste App-spezifischer Befehle an, wenn Nutzer den Namen einer App in das Cortana-Suchfeld auf der Taskleiste eintippen. Wird einer der Vorschläge angeklickt, startet die App mit dem gewählten Befehl. Davon abgesehen hat das Windows-Team das Standard-Tastenkürzel, um Cortana zum Lauschen eines Sprachkommandos zu bringen, auf „Windows-Taste + C“ geändert.
      • Edge bekommt weitere Verbesserungen. Microsofts Browser kann nun unter anderem von jedem geöffneten Tab ein kleines Vorschaufenster darstellen, blockt Flash-Inhalte standardmäßig und läuft stabiler.
      • Die Sicherheitssoftware Windows Defender wurde umgebaut und verbessert. Microsoft hat dem Tool beispielsweise neue Virenscanoptionen hinzugefügt und Nutzer können sich detaillierter über den Status ihres Systems informieren lassen.
      • Eine neue Windows „Share Experience“. Das Betriebssystem bietet Anwendern also eine Oberfläche für das Teilen von unterschiedlichen Inhalten.
      • Anpassungen an Windows Ink. Der Bereich von Windows 10, der speziell für Geräte mit Stylus-Unterstützung gedacht ist, wurde um einige Bedienelemente erweitert beziehungsweise dezent überarbeitet, um die Verwendung einfacher und klarer zu machen.

      • Neue Optionen in der Einstellungen-App. Ein neuer Menüpunkt erlaubt es dem Nutzer sein System so zu konfigurieren, dass zu vordefinierten Tages- und/oder Nachtzeiten automatisch der Anteil von blauem Licht, das das PC-Display abgibt, reduziert wird. iOS-Nutzer kennen das bereits als „Nightshift“-Modus. Ein weiterer neuer Bereich in der Einstellungen-App gewährt die Wahl zwischen verschiedenen Themes für Farbgebung und Look der Oberfläche von Windows 10.


      Jenseits der genannten visuellen Anpassungen nimmt Microsoft derzeit noch keine größeren Änderungen am Oberflächen-Design von Windows 10 vor. In der Gerüchteküche wird jedoch derlei bereits für Ende 2017 prophezeit. Was Insider in der aktuellen Preview Build allerdings noch bemerken werden, ist, dass direkt im Startmenü nun mehrere App-Kacheln in einen Ordner verfrachtet werden können.

      Wie Microsofts Blog-Beitrag verdeutlicht, gibt es noch weitere Änderungen für Windows 10, mit denen wagemutige Nutzer von Insider Build 15002 konfrontiert werden. Dazu gehört beispielsweise auch, dass Vorschauversionen ab sofort keinen Bluescreen, sondern einen Greenscreen darstellen, wenn das System an irgendeiner Stelle hakt. Außerdem gilt wie immer bei solchen Vorschauversionen: Insider sollten vor der Installation die Liste der bekannten Fehler beachten, die Microsoft bereitstellt.

      Die finale Fassung des Creators Update wird laut Microsoft Anfang 2017 und gemäß dem Gemunkel der Gerüchteküche im April für alle Windows 10 Nutzer ausgerollt werden. Die umfassende OS-Aktualisierung wird dann das Anniversary Update, das Anfang August 2016 veröffentlicht wurde, als aktuelle Windows 10 Hauptversion ablösen.

      Quelle: notebookinfo
      'captain'
      Tommy

      9 SAT-Kabel an 9 Tuner :thumbsup:
      Entertain MR 400

      Ich hab keine Macken! Das sind Special Effects!

      Kein Support per PN!!!