Neu: Ab sofort ist Boxpirates werbefrei!!!
... neuer Forenbereich - Amazon Echo / Amazon Echo Dot - Interessant? - ... dann schaut mal rein. -> Klick



Darmstadt holt Frings als Cheftrainer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Darmstadt holt Frings als Cheftrainer

      Lange hat es nach der Trennung von Trainer Norbert Meier gedauert, jetzt ist ein neuer Trainer in Darmstadt gefunden: Torsten Frings, ehemaliger Co-Trainer von Viktor Skripnik bei Werder Bremen, soll es bei den Lilien richten. Der 40-Jährige unterschreibt bis Juni 2018.

      Der ehemalige Nationalspieler, der in der Bundesliga auf eine Erfahrung von 402 Partien als Spieler zurückblicken kann (49 Tore), wird nun also bei Tabellenschlusslicht Darmstadt 98 seine ersten Schritte als Chefcoach gehen. Frings erwarb 2015 seine Fußballlehrerlizenz und hatte unter Viktor Skripnik bis zu dessen Entlassung im September dieses Jahres als Co-Trainer bei Werder Bremen fungiert.

      Darmstadt suchte seit der Freistellung von Trainer Norbert Meier am 5. Dezember nach einem Nachfolger, während Ramon Berndroth als Interimscoach die Mannschaft betreute (drei Spiele, drei Niederlagen). Der SV Darmstadt musste zuletzt eine Absage von Top-Kandidat Holger Stanislawski hinnehmen, auch André Breitenreiter war ein Kandidat. Die Wahl fiel nun aber auf den 40-jährigen Frings, der einen Vertrag bis zum 30. Juni 2018 unterzeichnet.
      "Wir freuen uns, mit Torsten Frings einen Cheftrainer verpflichtet zu haben, der Geradlinigkeit und Authentizität verkörpert", sagte Darmstadt-Präsident Rüdiger Fritsch.

      "Ich bin sehr glücklich, dass mir die Verantwortlichen des SV Darmstadt 98 ihr Vertrauen geschenkt haben", so der neue Trainer Frings, der "auf die Herausforderung in diesem speziellen Klub" brenne, "der mit seinen Attributen bestens zu meiner Persönlichkeit passt."

      In Bremen wünscht man dem Ex-Spieler und -Co-Trainer alles Gute. "Torsten ist mit dem Wunsch nach einer kurzfristigen Vertragsauflösung an uns herangetreten. Es war für uns selbstverständlich, dass wir ihm die Chance bei einem anderen Profiteam als Cheftrainer einzusteigen, nicht verbauen wollen", sagt Werders Geschäftsführer Frank Baumann. "Wir trauen ihm diesen nächsten Schritt zu und drücken ihm die Daumen, solange er auf die Punkte bei Spielen gegen Werder verzichten kann."

      Quelle. kicker.de



      cu b.kindl